Inhaltsbereich der Seite

 

Pflanzenschutzmittel: Anwendung - Ausnahmegenehmigung

Allgemeine Informationen

Pflanzenschutzmittel dürfen nicht auf befestigten Freilandflächen und nicht auf sonstigen Freilandflächen, die weder landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzt werden, angewandt werden.

Die zuständige Behörde kann Ausnahmen von dem Verbot für die Anwendung zugelassener Pflanzenschutzmittel genehmigen, wenn der angestrebte Zweck vordringlich ist und mit zumutbarem Aufwand auf andere Art nicht erzielt werden kann und überwiegende öffentliche Interessen, insbesondere des Schutzes der Gesundheit von Mensch und Tier oder des Naturhaushaltes, nicht entgegenstehen.

Den Antrag zur Erteilung einer Ausnahmegenehmigung kann die Eigentümerin/der Eigentümer oder die Nutzerin/der Nutzer der zu behandelnden Flächen oder eine durch ihn beauftragte Person stellen.

An wen muss ich mich wenden?

Die Zuständigkeit liegt bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen - Pflanzenschutzamt.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Beidseitige Kopien des Sachkundenachweises (Scheckkarte) und Ort(e) der Anwendung und deren Umgebung (entsprechendes Kartenmaterial/entsprechende Liegenschaftskarten) sind beizufügen.

Welche Gebühren fallen an?
  • Gebühr:74,00 EUR - 562,00 EUR
Welche Fristen muss ich beachten?

Eine Ausnahmegenehmigung wird ausnahmslos für ein Jahr befristet erteilt.

Löschung nach Abschluss der Bearbeitung mit einer Frist von 15 Jahren.

Rechtsbehelf

Gegen den Bescheid  kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Klage beim zuständigen Verwaltungsgericht erhoben werden.

Anträge / Formulare

Der Antrag zur Erteilung einer Ausnahmegenehmigung kann von der Eigentümerin/vom Eigentümer oder von der Nutzerin/vom Nutzer der zu behandelnden Flächen oder von einer durch ihn beauftragten Person gestellt werden.

Zurück