Inhaltsbereich der Seite

 

Abwasseranlagen: Genehmigung

Allgemeine Informationen

Die Stadt Osterholz-Scharmbeck betreibt die Beseitigung des anfallenden Abwassers (Schmutz- und Regenwasser ) als Öffentliche Einrichtung. Seit 2003 wird die Abwasserbeseitigung (Abwasserableitung- und reinigung) durch die Osterholzer Stadtwerke GmbH & Co.KG im Rahmen der Auftragsverwaltung wahrgenommen. Kanäle, Schächte und Pumpwerke sowie das Klärwerk werden von dort unterhalten und auf dem neuesten Stand gehalten. Das Schmutzwasser wird im Klärwerk gereinigt und das Regenwasser über Vorfluter und Regenrückhaltebecken in Gewässer abgeleitet. Der Fachbereich Entwässerung bildet die Schnittstelle zwischen der Stadt und den Osterholzer Stadtwerken. Wir helfen Ihnen gerne weiter bei Fragen zu folgenden Punkten:

  • Entwässerungsanträge und -Genehmigungen
  • Kanalanschluss
  • Kanalbaubeiträge
  • Kanalbenutzungsgebühren
  • Kanalneubau
  • Kanalunterhaltung
  • Kanalverstopfung
  • Kleinkläranlagen
  • Indirekteinleitergenehmigungen usw.  
Welche Unterlagen werden benötigt?

Für den Anschluss eines Grundstückes an die öffentliche Abwasseranlage und deren Benutzung sowie den Bau einer Kleinkläranlage oder abflusslosen Sammelgrube bedarf es einer Entwässerungsgenehmigung. Auch Änderungen an der Grundstücksentwässerungsanlage, an den der Entwässerungsgenehmigung zugrunde liegenden Abwasserverhältnissen oder am Anschluss an die Abwasseranlage bedürfen einer Änderungsgenehmigung. Die Stadt Osterholz-Scharmbeck hat Einleitungsbedingungen für die Abwässer festgelegt, um den einwandfreien Betrieb der Kanalisation und der Kläranlage zu gewährleisten. Bei der Erteilung der Entwässerungsgenehmigung entscheidet sie auch, ob insbesondere im industriellen und gewerblichen Bereich eine Vorbehandlung des Abwassers erforderlich ist. Für die Einleitung von Abwasser in eine öffentliche Abwasseranlage (sogenannte Indirekteinleitung) bedarf es zusätzlich einer wasserrechtlichen Genehmigung des Landkreises Osterholz, wenn in der Abwasserverordnung Anforderungen für den Ort des Anfalls des Abwassers oder vor seiner Vermischung festgelegt sind. Hierzu zählen u.a. folgende Herkunftsbereiche: Metallverarbeitung, Zahnarztpraxen, Autowerkstätten, Wäschereien etc. Bitte informieren Sie sich deshalb im konkreten Einzelfall, ob für Ihren Betrieb eine Genehmigung erforderlich ist.
Für die Einleitung von Niederschlagswasser direkt in oberirdische Gewässer benötigen Sie eine wasserrechtliche Erlaubnis, die vom Umweltamt des Landkreises Osterholz erteilt wird.

Welche Gebühren fallen an?

Die Nutzung der Öffentlichen Einrichtung Abwasserbeseitigung ist gebührenpflichtig. Die Gebühren der Stadt Osterholz-Scharmbeck betragen ab 01.01.2016

Zentrale Entwässerung
Schmutzwassergebühr 2,92 EUR/m³ 
Regenwassergebühr    0,38 EUR/m²   

Dezentrale Entwässerung 
Beseitigung des Abwassers aus abflusslosen Sammelgruben 35,00 EUR/m³
Beseitigung des Fäkalschlamms aus Kleinkläranlagen 70,75 EUR/m³

Die Abrechnung der städtischen Schmutzwassergebühren erfolgt über die Osterholzer Stadtwerke bzw. den Wasser- und Abwasserverband Osterholz (WAV), die diese dann an die Stadt weiterleiten. Den Bescheid über die Regenwassergebühr erhalten Sie direkt von der Stadt zusammen mit Ihrem Grundsteuerbescheid.

Für die Erteilung einer Entwässerungsgenehmigung fallen außerdem Verwaltungsgebühren an, die sich nach dem tatsächlichen Aufwand berechnen. Diese können zwischen 56,00 € und 800,00 € liegen.

Welche Fristen muss ich beachten?

Wenn Sie einen Bauantrag stellen, ist ein Entwässerungsantrag zeitgleich zur Prüfung vorzulegen. Bitte bedenken Sie, dass Grundstücke erst an die öffentliche Kanalisation angeschlossen werden dürfen, wenn der Entwässerungsantrag genehmigt ist. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an die unten genannte Kontaktadresse. Wir helfen Ihnen gerne weiter.


Ansprechpartner/in
Stadt Osterholz-Scharmbeck
Rathausstraße 1
27711 Osterholz-Scharmbeck
Telefon: 04791 17-0
Telefax: 04791 17-304
E-Mail: Homepage: ww­w.os­ter­holz-scharm­beck.de
 
Zurück