Hilfsnavigation

Auf einen Klick

E-Inclusion

Ein EU-Projekt zur inklusiven Umgestaltung von Bildungsangeboten in Osterholz-Scharmbeck

Digitale Medien und die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) bieten uns die Möglichkeit überall zu kommunizieren und Wissen in vielfältiger Weise verfügbar zu machen. Dies hat aber auch zur Folge, dass durch fehlenden Zugang oder mangelnde Kompetenzen bestehende Diskriminierungen verstärkt werden können. Das neue Medienhaus im Campus soll dazu beitragen, Barrieren gegenüber der Nutzung von IKT abzubauen und Schulen und andere Bldungseinrichtungen beim Einsatz von IKT zu unterstützen.

E-Inclusion ist ein transnationales Projekt im niedersächsischen Rahmenprogramm „Inklusion durch Enkulturation“. Initiiert durch das Europäische Institut für Innovation e.V. wird in Kooperation mit vorbildlichen Einrichtungen in Schweden und Großbritannien sowie mit Partnern vor Ort das Medienhaus zu einem praxisorientierten Kompetenzzentrum und einer Serviceeinrichtung für die Unterstützung inklusiver Prozesse in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen weiter entwickelt.

Ziele:

  • Internationaler Erfahrungs- und Wissenstransfer zu vorbildlichen Praxisbeispielen für die Förderung von Inklusion durch IKT
  • Entwicklung von medien- und inklusionspädagogischen Handlungskonzepten und deren Konkretisierung für das Medienhaus in Osterholz-Scharmbeck
  • Aufbau nachhaltiger Beratungs- und Unterstützungsstrukturen für Kindertagesstätten, Schulen und andere Einrichtungen
  • Entwicklung, Erprobung und Evaluation von Qualifizierungsmaßnahmen für Eltern, Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte
Nähere Informationen zu den Projektpartnern und -aktivitäten finden Sie hier.

Kontakt

Europäisches Institut für Innovation (EIfI) e.V.
Am Kirchenplatz 3
27711 Osterholz-Scharmbeck
Auf Stadtplan anzeigen

Telefon:
(04791) 82049-0

Email:

Detailansicht anzeigen
Visitenkarte anzeigen
E-Mail per Kontaktformular versenden

Logo ESF Logo Europa fördert Niedersachsen
Das Projekt wurde mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds durch das Programm Inklusion durch Enkulturation des Niedersächsischen Kultusministeriums gefördert. Die erste Projektphase lief vom 01.09.2011 bis zum 31.08.2013 und die zweite Projektphase lief vom 01.09.2013 bis zum 31.08.2015.