Hilfsnavigation

Auf einen Klick

Öffentliche Ausschreibungen

Die Stadt Osterholz-Scharmbeck ist verpflichtet, Ausschreibungen im Rahmen eines Vergabeverfahrens vorzunehmen. Als Grundlage hierfür dienen die Bestimmungen des Vergaberechts auf nationaler und europäischer Ebene. Dabei sind folgende wesentlichen Ziele zu beachten:

- Gewährleistung von ungehinderten, transparenten und nichtdiskriminierenden wettbewerblichen Vergabeverfahren,
- Beachtung des Prinzips der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit bei öffentlichen Beschaffungen,
- Bekämpfung von Korruption,
- Besondere Berücksichtigung mittelständischer Wirtschaftsinteressen.

Niedersächsisches Tariftreue- und Vergabegesetz (NTVergG)
Zum  01.01.2014 ist das Niedersächsische Gesetz zur Sicherung von Tariftreue und Wettbewerb bei der Vergabe öffentlicher Aufträge in Kraft getreten. Das Gesetz soll Verzerrungen im Wettbewerb um öffentliche Aufträge entgegenwirken, die durch den Einsatz von Niedriglohnkräften entstehen, Belastungen für die sozialen Sicherungssysteme mildern sowie die umwelt- und sozialverträgliche Beschaffung durch die öffentliche Hand fördern. Es ist im Wesentlichen für alle nach dem 01.01.2014 im Land Niedersachsen beginnenden Auftragsvergaben über Bau-, Liefer- und Dienstleistungen ab einem geschätzten Auftragswert von 10.000 Euro zu berücksichtigen.
Für die Fälle, in denen kein tarifvertraglicher Mindestlohn vorgeschrieben ist, wird der per Gesetz auf 8,50 Euro festgesetzte Mindestlohn gefordert. Die Bieter haben bei Abgabe des Angebotes zu erklären, dass sie ihren Arbeitnehmer/innen bei der Ausführung der Leistung mindestens dieses Mindestentgelt zahlen.

Präqualifizierung
Eine Präqualifizierung ist die vorgelagerte und auftragsunabhängige Prüfung und Zertifizierung von Eignungsnachweisen. Sie schafft für die Unternehmen eine höhere Rechtssicherheit und reduziert den Zeit- und Kostenaufwand.
Für die Präqualifizierung reichen die Unternehmen einmal jährliche bei der zuständigen Präqualifizierungsstelle (PQ-Stelle) die notwendigen Dokumente und Eignungsnachweise ein. Nach positiver Prüfung erhalten sie ein Zertifikat mit Zertifikatsnummer. Das Unternehmen wird dann in einer Datenbank registriert. Bei jeder Angebotsabgabe muss das Unternehmen jetzt nur noch die Zertifikatsnummer angeben bzw. das Zertifikat in Kopie beifügen.
Die von den Präqualifizierungsstellen überprüften Dokumente sind dann für die öffentlichen Auftraggeber einsehbar, denen das Zertifikat mit der spezifischen Zertifizierungsnummer vorliegt.

 

Auf den beiden nachfolgenden Links finden Sie zum Einen die jeweils laufenden Ausschreibungen und zum Anderen eine Übersicht über bereits die vergebenen Aufträge im Rahmen der sog. Ex-post-Transparenz.

Öffentliche Ausschreibungen 

Bekanntmachung vergebener Aufträge